Der Pfarrhof


Das stattliche Gebäude mit zwei Stockwerken wurde als Pfarr- und Ökonomiegebäude 1735 begonnen, aber erst 1795 fertiggestellt. Eine geplante Sternwarte kam nicht zur Ausführung. Die Innenausstattung ist einfach, im Erdgeschoß sind Gewölbe eingezogen, im 1. Stockwerk Stuckrahmen. Die reizvolle Außenfassade zeigt eine reiche Gliederung. Über dem Eingangsportal sieht man eine Steintafel mit zwei Wappen: links Erzengel Michael, Patron der Pfarrkirche und der Pfarrei: rechts das Mettener Klosterwappen. Über den Wappen, mit Blumen verziert. ist die abgekürzte Inschrift C.A.I.M. (Coelestinus Abbas In Metten) zu sehen. Am unteren Rand liest man: sub huius umbra (unter dessen Schutz und Schirm), bezogen auf das Bildnis des Erzengels Michael. Seit der Klosteraufhebung 1803 ist die Pfarrkirchenstiftung Michaelsbuch Eigentümer des Pfarrhauses, die Primärbaulast trägt der Bayerische Staat. Das Erdgeschoß dient vorwiegend der Pfarrverwaltung, das erste Stockwerk birgt je eine Wohnung für den Pfarrer und für die Haushälterin, das zweite Geschoß weist das Pfarrarchiv, Gastzimmer und die Mesnerwohnung sowie im ehemaligen Getreidespeicher ein Paramenten- und Utensiliensammlung auf. Eine letzte Gesamtrenovierung fand 1989/90 statt.